. . Kontakt | Impressum

Wie mobil ist der Rhein-Erft-Kreis?

Fahren die Bewohnerinnen und Bewohner des Kreises täglich mit dem Auto zum Einkaufen, oder nehmen sie hierzu lieber das Fahrrad? Benutzen sie den öffentlichen Nahverkehr auf ihren Arbeitswegen, oder laufen sie eventuell zu Fuß zum Büro? Wie viele und welche Personengruppen täglich welches Verkehrsmittel aus welchem Grund benutzen, das ist dem Kreis unbekannt. Das soll sich nun ändern: Um aktuelle Erkenntnisse über das Verkehrsverhalten der Bewohnerinnen und Bewohner des Kreises zu gewinnen, wird erstmals eine umfassende Haushaltsbefragung bei zufällig ausgewählten Haushalten durchgeführt. Der Rhein-Erft-Kreis bittet rund 15.000 Haushalte, Auskunft darüber zu geben, welches Verkehrsmittel sie wählen um von einem Ort zum anderen zu gelangen. Darüber hinaus werden auch Fragen zu aktuell wichtigen Themen, wie zum Beispiel Carsharing und Elektromobilität, gestellt. Einen Musterfragebogen können Sie hier herunterladen.

Diese Befragung ist Teil des zu erstellenden 3. Nahverkehrsplans des Rhein-Erft-Kreises, welcher Ende 2012 durch den selbigen beauftragt wurde. Sie wird durchgeführt vom Büro StadtVerkehr - B.U.P., einem Stadt- und Verkehrsplanungsbüro aus Hilden. Die Ergebnisse über das Verkehrsverhalten der Befragten sollen einerseits als Grundlage für den Nahverkehrsplan dienen, andererseits sollen hierdurch mögliche Optimierungsmaßnahmen im Bereich der Verkehrsplanung abgeleitet werden.

Ergebnisse

Bei erfolgreichem Befragungsrücklauf, kann mit ersten Ergebnissen zur Befragung ab Mitte Mai gerechnet werden. Diese werden dann auch auf dieser Internetseite veröffentlich.

Was geschieht mit Ihren Daten?

Der Befragungsteil Ihres Fragebogens erhält eine Codenummer. Ihre Angaben bleiben stets in anonymisierter Form, ohne Adresse und Namen gespeichert. Nach Abschluss der Studie werden alle durch Sie angegebenen Daten, die auf Sie zurückführen könnten, gelöscht. Die Ergebnisse der Befragung werden textlich, in Tabellenform oder durch Grafiken dargestellt. Angaben einzelner Personen sind nicht erkennbar.

In Jedem Fall gilt: Ihre Teilnahme an der Befragung ist freiwillig!